RCDS-Datenschutz


Im November 2015 wurde bekannt, dass der AStA/SprecherInnenrat eigenhändig mehrere hundert E-Mail-Adressen auf Lehrstuhlwebsites und in Stud.IP gesammelt und mit diesen eine zunächst öffentliche Mailingliste angelegt hatte. Über diese hatte er zu einer Vollversammlung der studentischen Beschäftigten unter Hinweis auf die Kampagne „Lernfabriken …meutern!“ eingeladen.

Der AstA/SprecherInnenrat handelte hierbei eigenmächtig und ohne Mandat des Studierendenparlaments.

Der RCDS verurteilt Datenmissbrauch dieser Art aufs Schärfste.

Wer Informationen über sensibelste und persönliche Daten hat, muss mit diesen einen verantwortungsvollen Umgang wahren.

Wer anderen seine Daten anvertraut hat einen solchen Vertrauensschutz zu genießen.

Eine Entschuldigung des AstA/SprecherInnenrates fehlt bis heute.

Der RCDS bekennt sich zum Datenschutz als Zukunftsthema und fordert diesen, im Sinne der Betroffenen, auch konsequent ein.

Rundfunkbeitrag für Haushalte von Studenten und Auszubildenden senken


Der Rundfunkbeitrag soll für Haushalte von Studenten und Auszubildenden auf 5 Euro gesenkt werden. Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein Student oder Auszubildender genau so viel Rundfunkbeitrag zahlen muss wie ein

festangestellter Arbeitnehmer.

 

Die Mehrheit der Studenten verfügt durchschnittlich im Monat über 864 Euro und liegt damit unterhalb der Armutsgrenze von 987 Euro für Einzelpersonen. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bereichern sich so auf Kosten einer finanziell schwachen Gruppe unserer

Gesellschaft.

 

Für jede Wohnung muss ein Betrag von 17,50 Euro bezahlt werden, unabhängig davon wie viele Menschen darin wohnen.

Eine Befreiung ist nur in besonderen Fällen möglich. Zum Beispiel für Empfänger von Sozialleistungen oder für Menschen mit Behinderung.

Wer als Student BAföG empfängt, kann sich ebenfalls befreien lassen.

Das gilt allerdings nicht für Stipendiaten von Begabtenförderungswerken, die eine dem BAföG entsprechende Studienförderung erhalten.

 

Der RCDS fordert deshalb:

1.Den Rundfunkbeitrag für Studenten und Auszubildende auf 5 Euro senken

2.Nicht nur Studenten die BAföG empfangen dürfen vom Rundfunkbeitrag befreit werden

Studienordnungen ergänzen

Der RCDS Passau beobachtet mit Sorge, dass durch die Einführung des Mindestlohns die Vergabe von Praktika unnötig erschwert wurde. Dies liegt in der veränderten Gesetzgebung begründet. Unternehmen bieten deshalb fast nur noch Plätze für ein Pflichtpraktikum an, womit die Absolvierung eines freiwilligen Praktikums unmöglich wird. Wir meinen, dass ein Praktikum essentieller Teil eines Studiums sein soll.

Des Weiteren sollen bei der Vergabe von Masterplätzen auch Aspekte wie soziales Engagement, Praktika und Auslandsaufenthalte berücksichtigt werden. Überdies sollte es Anspruch einer international ausgerichteten Universität sein, Sprachleistungen auch im Master anerkennen lassen zu können.

Zudem ist es uns ein Anliegen, dass die Universität Passau ihre Attraktivität gerade gegenüber anglo-amerikanische Partneruniversitäten steigert. Dies sollte einher- gehen mit erhöhter Transparenz bei der Vergabe von Auslandsplätzen.

Ein weiteres Problem stellt die in manchen Studiengängen verpflichtende Exkursion dar. Aufgrund fehlenden Angebotes ist es oftmals schwierig, diese Veranstaltungen zu absolvieren.

Der RCDS Passau fordert deshalb:

1.Pflichtpraktikum in den Studienordnungen verankern

2.Extracurriculare Aktivitäten bei der Masterplatzvergabe berücksichtigen und Sprachleistungen in die Masterstudienordnungen integrieren

3.Austausch mit anderen Universitäten intensivieren und den Vergabeprozess für Auslandsplätze transparenter gestalten

4.Den nötigen Rahmen für eine Absolvierung der Exkursionen zu schaffen

Mehr Flexibilität im Unialltag

 

Aufgrund der begrenzten Öffnungszeiten sind Bib und Sportzentrum oftmals überfüllt. Flexiblere Öffnungszeiten sind entscheidend, damit Studenten ihren Studienalltag selbstbestimmt gestalten können.

 

Der RCDS fordert deshalb:

1.Verlängerung der Bib-Öffnungszeit von 8:00-24:00 Uhr auf 7:00 bis 2:00 Uhr

2.Verlängerung der Öffnungszeit des Sportzentrums von 8:00-22:00 Uhr auf 7:00-24:00 Uhr

3.Verlängerte Öffnungszeiten von Bib und Sportzentrum an den Wochenenden

Mehr Seminarplätze für die Philosophische Fakultät

 

Seminare bieten im Vergleich zu Vorlesungen die Möglichkeit einer individuellen Lernerfahrung, die viel Spielraum für Diskussion und eine intensive Auseinandersetzung mit dem Lernmaterial bietet.

Der RCDS Passau setzt sich für eine größere Anzahl und Vielfalt an Seminaren ein, damit auch Studenten in niedrigeren Fachsemestern die Möglichkeit haben Seminare zu belegen.  Zudem fordert der RCDS Passau einen gerechteren Verteilungsmodus, der nicht nur nicht nur Fachsemester miteinbezieht, sondern auch eigene Priorisierung der Seminare. Schließlich sollen Studenten an der Uni die Möglichkeit erhalten die Seminare zu belegen, welche für ihren persönlichen Werdegang entscheidend sind. Auch ist es für die eigene Zeitplanung  sehr wichtig frühzeitig zu wissen, ob man an dem Seminar teilnehmen kann oder nicht. Der RCDS Passau setzt sich deshalb für eine frühzeitige  Bestätigung ein, ob man an dem Seminar teilnehmen kann, um die eigene Stundenplanerstellung und Zeitplanung zu erleichtern!

 

Der RCDS Passau fordert folgende Verbesserungen:

1.Eine größere Anzahl und Vielfalt an Seminaren

2.Einen gerechteren Verteilungsmodus bei der Platzvergabe in Seminaren

3.Eine frühzeitige Rückmeldung, ob man einen Seminarplatz erhalten hat oder nicht  

Facebook

Termine

Jeden Montag

ab 16. Oktober 2017
Offene Gruppensitzung
20 Uhr c.t.
KSG-Saal (NK)
1. Stock über der Gmoa

 

 Kneipentour

Donnerstag, 19. Oktober 2017
Beginn: 20 Uhr c.t.
oberer NK-Torbogen

 

Running Dinner

Montag, 23. Oktober 2017
18 Uhr

 

Winterball

Samstag, 9. Dezember 2017

 

Die nächste Konventssitzung findet am 25.10.2017 um 16 Uhr in NK 402 statt.